Menschenrecht

Klarstellung zu De-facto-Einreisestopp für Asylwerber lässt auf sich warten

Flüchtlinge ohne Gesundheitsattest dürften an Grenze nicht zurückgewiesen werden, sagt Ewa Ernst-Dziedzic von den Grünen

Foto: APA/Herbert P. Oczeret
Foto: APA/Herbert P. Oczeret

Wien – Können Asylsuchende an den österreichischen Grenzen auch in Zeiten der Corona-Krise einen Antrag auf internationalen Schutz stellen? Oder wird ihnen dies de facto verunmöglicht, da man sie, wie andere Ausländer auch, ohne Gesundheitsattest abweist – wie es am Freitag aus dem Innenministerium hieß? Trotz Recherchen auf vielen Seiten und mehrfacher Anfragen im Büro von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) gab es am Sonntag bis Redaktionsschluss keine Antwort auf diese Fragen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo