Corona

Ausgangsbeschränkungen: Nachbarn und Kinder werden via Facebook vernadert

Auf der Seite der Wiener Polizei finden sich Posts wie "Türkische Jugendliche sind eng zusammen gegangen"

Foto: SCreenshot
Foto: SCreenshot

Es ist ein Nebeneffekt der Ausgangsbeschränkungen der Regierung: Nachbarn oder "Mütter mit Kleinkindern im Park" werden online vernadert. So finden sich auf der Facebook-Seite der Wiener Polizei Posts wie "Meine Nachbarn bekommen Besuch, das ist doch auch nicht erlaubt, oder?" oder "Türkische Jugendliche sind eng zusammen gegangen".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo