250. Geburtstag

Wiener Aufenthalt als blinder Fleck der Beethoven-Forschung

Zwei Jahre verbrachte Ludwig van Beethoven am Theater an der Wien. Warum diese Zeit bisher unbeleuchtet blieb, haben Musikwissenschafterinnen untersucht

Foto: Beethoven-Haus Bonn
Foto: Beethoven-Haus Bonn

Wilde Mähne, grimmiger Blick, umhüllt von einer Aura der Unnahbarkeit – es ist das Inbild des einsamen Genies, das uns aus den gängigen Beethoven-Porträts etwas grantig entgegenblickt. Ein Gigant der Musikgeschichte eben, dem durch sein allmähliches Ertauben noch dazu ein besonders tragisches Schicksal beschieden war.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo