Regierungsende

US-Gesandter Grenell bringt den Kosovo in Aufruhr

Trumps Gesandter für den Dialog zwischen dem Kosovo und Serbien will um jeden Preis einen Deal durchbringen. Dabei ist ihm der neue kosovarische Premier Albin Kurti im Weg

Foto: AP/Vojinovic
Foto: AP/Vojinovic

Die Aktion scheint von langer Hand geplant. Alte Kader der kosovarischen Partei LDK, die mit der Partei Vetëvendosje (Selbstbestimmung, VV) seit Februar in einer Koalition regiert, will die Regierung sprengen. Dem "Dinosaurierflügel", wie der Kreis um den LDK-Chef Isa Mustafa genannt wird, scheint das nun gelungen zu sein. Denn zunächst hatte sich LDK-Innenminister Agim Veliu gegen die generelle Ausrichtung der Regierung gestellt und wollte den Ausnahmezustand wegen der Coronavirus-Krise verhängen. Daraufhin hatte ihn Premier Albin Kurti am Mittwoch entlassen. Nun wollen Teile der LDK einen Misstrauensantrag stellen. Die Koalition zwischen der LDK und VV ist damit am Ende. Denn der Misstrauensantrag wird wohl eine Mehrheit bekommen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo