Thomas Mayer

Europa und die Corona-Krise: Fatale nationale Reflexe

Koordination ist zu wenig. Es braucht gemeinschaftliches Vorgehen

Foto: imago/Xinhua/Zhang Cheng
Foto: imago/Xinhua/Zhang Cheng

In Zeiten des Coronavirus finden EU-Gipfel nur noch per Videokonferenz statt. Das geht zwar unkompliziert und schneller. Aber wie sich Dienstagabend zeigte, ändert das nichts am traurigen Befund, dass die 27 Staats- und Regierungschefs der Union wie gelähmt erscheinen, zu gemeinschaftlichen Entscheidungen unfähig.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo