Cash is king

Österreicher bunkern wegen Coronavirus-Krise vermehrt Bargeld

Einige Filialen limitierten die Ausgabe von Bargeld mit 1.000 Euro, weil sich die Nachfrage zuletzt verdreifacht hatte. Das gibt es aber in normalen Zeiten auch oft

Foto: Imago
Foto: Imago

Die Coronavirus-Krise führt nicht nur zu Hamsterkäufen, auch Bargeld steht hoch im Kurs. Am Freitag limitierten einige Banken die Cash-Ausgabe beispielsweise mit 1.000 Euro. Furcht, dass den Geldinstituten die Scheine ausgehen, ist aber nicht angebracht. Vielmehr ist es schon lange üblich, dass Banken aus Kostengründen ihren "Vorrat" beschränken.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo