Sars-CoV-2

Cashcow Corona: Welche Unternehmen vom Virus profitieren

Wer sich in Österreich mit Desinfektionsmitteln eindecken will, wird mitunter leergeräumte Regale vorfinden

Foto: EPA/SASCHA STEINBACH
Foto: EPA/SASCHA STEINBACH

Sowohl Lebensmittelhändler als auch Drogeriemärkte berichten von einer "erhöhten Nachfrage nach Hygieneartikeln" angesichts des Coronavirus. Wie kritisch die Situation bei diesen Produkten ist, daran scheiden sich noch die Geister. Aus der Rewe-Group heißt es, die Händler seien mit Lieferengpässen konfrontiert. Auch der Drogeriemarkt Müller will nicht ausschließen, dass es knapp wird. Hofer und Spar sehen sich gut vorbereitet, Lidl bevorratet aktuell seine Logistikzentren.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo