Neues Programm

FWF will künftig auch wissenschaftsferne Akteure einbinden

Wissenschaftsfonds will mit "#ConnectingMinds" transdisziplinär forschende Teams mit insgesamt vier Millionen Euro fördern.

Foto: APA/Bockwoldt
Foto: APA/Bockwoldt

Wien – Der Wissenschaftsfonds FWF startet ein neues Programm, mit dem transdisziplinär forschende Teams gefördert und auch wissenschaftsferne Personen eingebunden werden sollen. Die Ausschreibung für "#ConnectingMinds", das aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung finanziert wird, startete am Mittwoch. In der ersten Pilotphase stehen vier Millionen Euro für Projekte zur Verfügung.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo