"Tech & Nature"

Warum wir Textilien besser mit Bakterien färben sollten

Synthetisch hergestellte Farben sind oft schädlich für die Natur. Ein Wiener Start-up verzichtet deshalb komplett auf Farben aus Rohöl und nutzt stattdessen Bakterien

Foto: Vienna Textile Lab
Foto: Vienna Textile Lab

Bunte Kleidung ist häufig schlecht für die Umwelt. Fast alle Mittel, mit denen Textilien in der Regel gefärbt werden, seien synthetisch und werden aus Erdölprodukten hergestellt, erklärt die Gründerin des Vienna Textile Lab, Karin Fleck. "Viele synthetische Farben sind schädlich für Mensch und Natur. Die Textilindustrie und spezifisch der Färbeprozess ist der zweitgrößte Verschmutzer von Wasser weltweit." Das Jungunternehmen arbeitet seit Jahren an einer Alternative: Bakterien erzeugen ganz natürlich Farben, die sie sogar direkt auf die Stofffasern abgeben können.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo