Archäologieblog

Reste der Biberbastei aus dem 16. Jahrhundert in Wien entdeckt

Bei der Errichtung der neuen Fernkältezentrale in Wien kamen Reste einer 500 Jahre alten Mauer zum Vorschein. Vermutlich werden sie nicht die einzigen historischen Entdeckungen bleiben

Foto: Peter und Birgit Kainz / Wien Museum
Foto: Peter und Birgit Kainz / Wien Museum

Mühevoll arbeitete sich der Hydraulikhammer durch das alte Mauerwerk in der Künette am Wiener Franz-Josefs-Kai bei der Einmündung der Dominikanerbastei. Denn der Mörtel war hart wie Beton. Kaum zu glauben, dass diese stabile Mauer aus Bruchsteinen und Ziegeln fast 500 Jahre alt ist. Kurz zuvor waren hier noch Archäologen am Werk gewesen. Sie reinigten, fotografierten und vermaßen das Stück Mauer, bevor es der Zerstörung preisgegeben werden musste.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo