Krieg und Migration

Erderwärmung stellt die Welt vor katastrophale, irreversible Sicherheitsprobleme

Kampf um knappe Ressourcen kann im 21. Jahrhundert auch Industrieländer destabilisieren

Foto: APA/AFP/NOORULLAH SHIRZADA
Foto: APA/AFP/NOORULLAH SHIRZADA

Washington – Mehrere Studien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass Dürreperioden in Syrien zwischen 2006 und 2011 zu Ernteausfällen führten, die wiederum ethnische Auseinandersetzungen in der Region weiter anheizten. Der Vormarsch des IS sei damit durch den Klimawandel indirekt beschleunigt worden, meinen die Forscher. Dasselbe Prinzip gilt auch für andere Krisenherde, wie ein deutsches Forscherteam 2016 im Fachjournal "PNAS" berichtete.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo