Schädliche Defekte

Gen-Mutationen wurden den letzten Mammuts zum Verhängnis

Erst vor rund 3.700 Jahren verschwanden die letzten Vertreter der einst weitverbreiteten Eiszeitgiganten. Gesund waren sie schon länger nicht mehr

Illustration: University of Chicago/Kevin Jiang
Illustration: University of Chicago/Kevin Jiang

Die Cheops-Pyramide war längst erbaut, Babylon hatte sich bereits zum regionalen Machtzentrum etabliert und die mykenische Kultur stand schon in den Startlöchern, als es immer noch Wollhaarmammuts gab. Eine letzte Population der einst weit über die Nordhalbkugel verbreiteten Eiszeitgiganten lebte bis vor rund 3.700 Jahren auf der heute zu Russland gehörenden Wrangelinsel im Arktischen Ozean. Mit ihrem Verschwinden starb nach heutigem Wissensstand die letzte Mammutart weltweit aus.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo