Saisonale Schwankungen

Wasser könnte das Problem der Speicherung erneuerbarer Energie lösen

IIASA-Forscher sehen in Pumpspeicherkraftwerken viel Potenzial für die Zukunft

Grafik: IIASA
Grafik: IIASA

Wien/Laxenburg – Bei Pumpspeicherkraftwerken wird mithilfe elektrisch betriebener Pumpen Wasser in einen höher gelegenen Speicher gehoben. Später kann das Wasser wieder für den Antrieb von Turbinen zur Stromerzeugung genutzt werden. Eine Studie des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien sieht in diesen Kraftwerken viel Potenzial für die Zukunft. Sie würden eine erschwingliche Möglichkeit bieten, erneuerbare Energie langfristig zu speichern und damit eine dringend benötigte Lücke beim Übergang zu diesen füllen, erklären die Forscher im Fachjournal "Nature Communications".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo