Toxische Schwermetalle

So giftig war die echte "Paläo-Diät"

Unsere steinzeitlichen Vorfahren lebten lange nicht so gesund, wie manche Ratgeber behaupten. Eine aktuelle Studie macht das wieder einmal deutlich

Foto: Reuters/NIKOLA SOLIC
Foto: Reuters/NIKOLA SOLIC

Essen wie vor der Neolithischen Revolution – das ist kurz gesagt das erklärte Ziel der sogenannten Paläo-Diät, auch Steinzeiternährung genannt. Die Anhänger dieser Ernährungsweise setzen auf Nahrungsmittel, die, so die Annahme, den Menschen schon vor der Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht vor rund 10.000 Jahren zur Verfügung standen: Fleisch, Fisch, Beeren, Kräuter und Samen, dafür keine verarbeiteten Lebensmittel, kein Getreide, keine Hülsenfrüchte und generell kaum Kohlenhydrate.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo