Unterwasser-Archäologie

Tauchroboter soll Attersee und Mondsee nach historischen "Schätzen" absuchen

Ferngesteuertes Tauchgerät hilft bei Vermessung der Seen und untersucht archäologisch interessante Areale

Foto: LBI ArchPro/Immo Trinks
Foto: LBI ArchPro/Immo Trinks

Attersee/Mondsee/Neunkirchen – Wissenschafter bekommen bei der Untersuchung archäologischer Fundstellen in Attersee und Mondsee nun robotische Unterstützung. In den kommenden Wochen soll ein ferngesteuertes unbemanntes Tauchgerät Objekte und Strukturen näher untersuchen, die mittels 3D-Sonar nicht eindeutig analysiert werden können. Mit einer Tauchtiefe von 200 Metern erreicht der Roboter sogar die tiefste Stelle des Attersees (169 Meter).

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo