Insiderinfo

Tesla verhandelt offenbar über kobaltfreie Akkus für E-Autos

Kobalt abzubauen ist energieaufwendig und teuer. Überdies passiert es überwiegend im Kongo unter fragwürdigen Bedingungen wie Kinderarbeit

Foto: APA/AFP/JUNIOR KANNAH
Foto: APA/AFP/JUNIOR KANNAH

Peking – Tesla treibt die Batterietechnologie voran und will in China offenbar erstmals Akkus einsetzen, die ohne das Schwermetall Kobalt auskommen. Dazu befinde sich der US-Elektroautopionier in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem chinesischen Batteriehersteller CATL, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo