Verkehr

Tiroler Enttäuschung nach Transitgipfel mit neuer EU-Kommissarin

Adina Vălean forderte Abkehr von "unilateralen" Tiroler Notmaßnahmen. Landeshauptmann Platter empfand Treffen als "Enttäuschung" und sucht nun Unterstützung bei Kanzler Kurz

Foto: APA/EXPA/Jakob Gruber
Foto: APA/EXPA/Jakob Gruber

Innsbruck – Das erste Treffen mit der neuen EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean in Sachen Transit verlief ernüchternd. Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und die neue Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) wollten in Innsbruck mit ihr über Maßnahmen zur Verkehrsreduktion auf der heillos überlasteten Brennerroute sprechen. Doch Vălean erteilte den Tiroler Forderungen nach einer Korridormaut eine deutliche Abfuhr. Bevor Tirol die Verschärfungen beim sektoralen Fahrverbot nicht zurücknehme, werde sie darüber nicht sprechen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo