Neu im Theater

Sexflaute im TAG: Schnitzlers "Reigen" 100 Jahre später

Thomas Richter schrieb einen neuen "Reigen", Uraufführung war im Theater an der Gumpendorfer Straße in Wien

Anna Stöcher
Anna Stöcher

Süßes Mädel, Dirne, Stubenmädchen – mit diesen Rollenbezeichnungen kann man am Theater heute keine Meter mehr machen. Deshalb hat das Wiener Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) im Fall von Arthur Schnitzlers Reigen (uraufgeführt 1920) auf eine neu überschriebene Version des Stoffes zurückgegriffen. In Thomas Richters Drama sind es nun eine Sexarbeiterin, eine Orgasmic-Yoga-Trainerin, eine Filmeditorin oder eine Aufsichtsrätin, die sich mit dem Sex-Problem konfrontiert sehen. Aber auch die Männerrollen haben sich geändert: Sexarbeiter, Human-Resource-Manager, Musicalstar.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo