Gender Pay Gap

"Männliche Identität bedroht": Frauen machen sich selbst ärmer

Laut einer Studie werden Fraueneinkommen zu gering angegeben, damit sie nicht mehr verdienen als Männer. Das nährt Zweifel an der Größe der Lohnschere

Foto: AFP/Johannes Eisele
Foto: AFP/Johannes Eisele

Die schlechtere Bezahlung von Frauen gegenüber Männern wird spätestens am Frauentag in knapp einem Monat wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Der sogenannte Gender-Pay-Gap liegt in der Europäischen Union bei 16 Prozent, in Österreich bei 20 Prozent. Nun kommt eine neue Untersuchung zu dem Ergebnis, dass Einkommen von Frauen, die in Partnerschaften leben, in Umfragen oft niedriger angegeben werden, als sie tatsächlich sind. Konkret wurde das Phänomen beobachtet, wenn Frauen mehr als ihre Partner verdienen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo