Lungenkrankheit

Coronavirus-Verdacht: Aus Spital verschwundene Salzburgerin zu Hause gefunden

31-Jährige, die sich am Dienstag freiwillig im Spital gemeldet hatte, war in der Nacht verschwunden. In China gibt es derweil schon fast 500 Todesfälle

Foto: afp/suwanrumpha
Foto: afp/suwanrumpha

Wien/Salzburg/Peking –Die Aufregung in den Salzburger Landeskliniken währte nur kurz. Jene 31-jährige Salzburgerin, die in der Nacht auf Mittwoch aus der Isolierstation verschwunden war, wurde zu Hause angetroffen, wie die Behörden mitteilten. Sie war am Dienstag wegen Verdachts einer Coronavirus-Infektion mit der Rettung in das Uniklinikum Salzburg gebracht und auf der Isolierstation aufgenommen worden. In der Nacht hatte sie das Spital aber ohne Absprache mit dem Personal verlassen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo