Medizinskandal

Als in Japan die HPV-Impfrate wegen Panikmache sank

Japanische Medien verbreiteten unbegründet Angst vor Nebenwirkungen der Impfung

Eine Impfung gegen Krebs, und zu wenige gehen hin: Die sexuell übertragbaren humanen Papillomaviren (HPV) sind Hauptauslöser von Gebärmutterhalskrebs sowie weiteren Krebsarten, seit 2006 gibt es Impfungen gegen die wichtigsten Virenstämme. Doch ein Großteil der Bevölkerung ist nicht geimpft. Die Immunisierung ist vor dem ersten Sex am sinnvollsten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo