ORF-Satire

Peter Klien lässt es in Ungarn scheppern: "TV-Geschichte geschrieben"

"Gute Nacht Österreich" zeigte Erklärstück zu Ungarns Medien mit ungarischen Untertiteln. Über 300.000 Abrufe auf Youtube und Kritik der Regierung

Foto: Screenshot / ORF TVThek
Foto: Screenshot / ORF TVThek

Wien – Er habe zwar gehofft, dass es Wirkung zeigt, mit diesem Ausmaß hat er dennoch nicht gerechnet: Peter Klien ist ein Coup gelungen. Der ORF-Satiriker sorgt derzeit in Ungarn mit einem Erklärstück seiner Sendung "Gute Nacht Österreich" für Furore – und Kritik. Bis Montagabend generierte das Video "Medien in Ungarn" allein auf Youtube über 310.000 Abrufe und eine Reaktion von Ungarns Staatssekretär und Regierungssprecher Zoltán Kovács, auch gerne als Viktor Orbáns "Mann fürs Grobe" tituliert. Er schrieb auf Twitter:

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo