Familienrecht

Sexting: Jugendlicher Leichtsinn oder ein Fall für das Strafgericht?

Für viele Jugendliche gehört das Versenden von Nacktbildern zur Normalität. Oft ist ihnen nicht bewusst, dass dies strafrechtliche Folgen haben kann

Unter Sexting (eine Wortschöpfung aus Sex und Texting) versteht man das Versenden von Nacktfotos über das Smartphone (etwa über Snapchat) oder Internet. Sexting ist unter Jugendlichen mittlerweile ein sehr weit verbreitetes Phänomen. In der Regel werden die Fotos zum Flirten oder innerhalb einer Beziehung verschickt. Das ist grundsätzlich harmlos und Teil einer selbstbestimmten Sexualität. Allerdings besteht die Gefahr, dass die Fotos dann gegen den Willen der oder des Betroffenen an Dritte gesendet werden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo