Historische Ökologie

Waren die Ureinwohner Amerikas auch schon "Umweltsäue"?

Eine neue Studie über die Landschaft im Nordosten der USA zeigt, dass Brandrodungen und ähnlich dramatische Eingriffe erst mit der Ankunft der ersten Siedler begannen

Boston – Lange galten die amerikanischen Ureinwohner als die edlen Wilden, die in Einklang mit der Natur lebten. Als die ersten Siedler aus Europa an der Ostküste Nordamerikas landeten, schwärmten sie entsprechend von der unberührten paradiesischen Natur, die sie sich prompt untertan machten – worüber wiederum die Ureinwohner gar nicht begeistert waren.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo