Browser

Kritische Sicherheitslücke bei Internet Explorer wird bereits ausgenutzt

Microsoft will Bug in Bälde schließen – Homeland Security empfehlt Umstieg auf anderen Browser

Foto: Redaktion
Foto: Redaktion

Microsoft hat eine kritische Lücke bei ihrem Browser Internet Explorer gefunden, die bereits ausgenutzt wird. Mit der Schwachstelle ist es möglich, Code auszuführen, um den Rechner des Opfers zu übernehmen. Betroffen sind die Versionen IE9, IE10 und IE11. Der Hersteller hat einen Fix angekündigt, allerdings sollten sich User gedulden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo