Wohlstand

Löhne in Osteuropa steigen rasant. Kommen weniger Migranten nach Österreich?

Millionen junger Menschen sind in den Westen gezogen, und nun fehlen in Tschechien, Polen, Ungarn und Co Arbeitskräfte. Das treibt die Löhne in der Region in die Höhe

Wien – Ungarn ist Achterbahn gefahren, und András Vértes war immer im ersten Wagen mit dabei. Vértes leitet seit mehr als 20 Jahren das Budapester Forschungsinstitut GKI. Er und seine Experten vermessen Monat für Monat, wie es den Ungarn geht. In den 2000er-Jahren stieg der Wohlstand im Land stark an, ehe sich im Zuge der Wirtschaftskrise 2008 herausstellte, dass alles auf Sand gebaut war. Ungarn schlitterte in eine dramatische Rezession. Einkommen sanken oder stagnierten, die Arbeitslosigkeit stieg. Das hat sich inzwischen wieder geändert – und 2019 war in dieser Hinsicht ein bemerkenswertes Jahr.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo