Neue Biografie

Wilhelm Höttl: Ein SS-Agent als späterer US-Spion und Schuldirektor

Der ORF-Journalist Martin Haidinger zeichnet den in jeder Hinsicht schwer fassbaren Lebensweg des Nazi-Geheimdienstlers Wilhelm Höttl nach – mit gemischtem Erfolg

Seine Lebensgeschichte könnte den Stoff für gleich mehrere Agentenromane liefern. Wilhelm Höttls Karrierestationen werfen aber auch ein bezeichnendes Licht auf Österreich und sein Verhältnis zum Nationalsozialismus – in der Zeit vor 1938 ebenso wie nach 1945. Noch als Student baut der 1915 geborene Höttl in Wien den Geheimdienst der illegalen SS mit auf, wird wegen Korruptionsverdachts kurz kaltgestellt, ehe er dank Ernst Kaltenbrunner 1944 vermutlich eine zentrale Rolle bei der Beraubung und Deportation zehntausender ungarischer Juden spielt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo