Fataler Orbit

Ein Gasriese in der Todesspirale

Der Exoplanet Wasp-12b kreist immer enger um seinen Stern und wird schon in drei Millionen Jahren sein gewaltsames Ende finden. Forscher können davon viel lernen

Illustration: Nasa/Esa/G. Bacon (STScI)
Illustration: Nasa/Esa/G. Bacon (STScI)

Das Ende der Erde ist unausweichlich – aber immerhin liegt es in ferner Zukunft. Erst in fünf Milliarden Jahren wird sich die Sonne zu einem Roten Riesen aufblähen und die inneren Planeten unseres Systems verschlingen. Für den Exoplaneten Wasp-12b, der seinen Stern rund 870 Lichtjahre von uns entfernt umkreist, sieht im Vergleich schon die nahe Zukunft düster aus: Wie Forscher nun ermittelten, befindet er sich in einer "Todessprirale" um seinen Stern und hat nur noch etwa drei Millionen Jahre vor sich.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo