Neuaufstellung

Für die "neue FPÖ" heißt "Heimatschutz" auch, Autobahnen zu bauen

Auf einer Pressekonferenz präsentierte FPÖ-Chef Norbert Hofer, wie die Partei Heimat und sich selbst "neu denken" will

Foto: APA/ERWIN SCHERIAU
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Für die FPÖ war 2019 ein "sehr turbulentes" Jahr, wie ihr Obmann Norbert Hofer zugibt. Spaß machte das offenbar nur wenig. "Ich musste mich permanent mit der eigenen Partei beschäftigen", erzählt Hofer. Die Arbeit an den Inhalten blieb oft auf der Strecke. Das soll sich ab sofort ändern.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo