Jobs

Internationale Firmen stellen mehr Frauen ein, Chefinnen werden die nicht

Studie der WU Wien: Geschlechterspezifische Verteilung der Jobs hängt vom Land und von Eigentümern ab

Foto: Valentina Barreto / Westend61 / picturedesk.com
Foto: Valentina Barreto / Westend61 / picturedesk.com

Wien – International tätige Unternehmen stellen laut einer Studie der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien mehr Frauen ein als solche, die ausschließlich national agieren. Allerdings gibt es auch da Wermutstropfen: Spitzenjobs im Management bleiben vorwiegend Männern vorbehalten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo