Maschinelles Lernen

Airbnb und Co: Patent zeigt, wie Gäste künftig anhand von Social-Media-Profilen bewertet werden könnten

Wer in Social Media über Pornos, Alkohol oder in "negativer Sprache" postet, könnte ausgesperrt werden – Airbnb: "Tool nicht in Verwendung"

Foto: Airbnb
Foto: Airbnb

Der Unterkunftsvermittler Airbnb boomt – macht aber auch regelmäßig schlechte Schlagzeilen. In vielen Städten regt sich Widerstand gegen den Ausverkauf von Wohnraum, immer mehr Städte weisen Airbnb-Vermieter in die Schranken. Immer wieder kommt es außerdem in Unterkünften zu Gewalttaten. Nach Schüssen in einem über Airbnb vermieteten Haus in Kalifornien im Herbst kündigte Firmenchef Brian Chesky an, sämtliche Häuser – das sind sieben Millionen Stück – und Vermieter auf Airbnb zu überprüfen und sogenannte "Partyhäuser" aus dem Angebot zu nehmen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo