Eingesperrt

UN-Sonderberichterstatter kritisiert britischen Rechtsstaat wegen Assange

Der inhaftierte Wikileaks-Gründer habe keinen Zugang zu Akten und könne seine Verteidigung nicht vorbereiten, sagt Nils Melzer

Foto: AP/ Di Nolfi
Foto: AP/ Di Nolfi

London – Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter zu Folter, wirft Großbritannien im Fall des inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange Rechtsbruch vor. "In diesem Fall funktioniert der Rechtsstaat nicht. Das politische Interesse, das dahintersteckt, ist einfach zu übermächtig", sagte der Schweizer Völkerrechtler am Donnerstag dem Radiosender Bayern 2.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo