Tag gegen Gewalt

Sexkauf zu verbieten erhöht Gewalt gegen Prostituierte

Ein Sexkaufverbot dämmt Prostitution nicht ein, sondern befördert Übergriffe. In Teilen Österreichs ist Sexarbeit strikt geregelt, in Vorarlberg de facto verboten – Hilfsorganisationen kritisieren das

Foto: heribert corn
Foto: heribert corn

Wer Sexarbeit kriminalisiert, gefährdet jene, die sie anbieten: Diese Position, die österreichische Hilfsorganisationen seit Jahren vertreten, fasst eine Studie nun in Zahlen – in Auftrag gegeben wurde sie vom nordirischen Justizministerium. Dort nämlich wurde im Jahr 2008 der Kauf sexueller Dienstleistungen streng reguliert und 2015 komplett verboten. Die Auswirkungen dessen wurden von der Queens-Universität Belfast untersucht, nun liegen Ergebnisse vor.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo