Gregor Mayer

Gesetz zur Lenkung der Kultur: Viktor Orbáns Kunst-Griff

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán will "die Kulturbranche unter einheitliche Regierungslenkung" stellen

Foto: APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK
Foto: APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK

Der Rechtspopulist Viktor Orbán herrscht seit fast zehn Jahren mit fester Hand über Ungarn. Die Medienlandschaft hat er weitgehend auf Linie gebracht, Unis und Schulen die Autonomie weggenommen, die Unabhängigkeit der Justiz beschädigt. Teile der Wirtschaft hat er Oligarchen zugespielt, die von ihm abhängig sind.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo