Interview

Woody Allen: "Männer finden schnell etwas, was sie erregt"

Der Regisseur im Gespräch über MeToo und seine Komödie über eine Frau in der Filmwelt: "A Rainy Day in New York"

Foto: APA/AFP/ANDER GILLENEA
Foto: APA/AFP/ANDER GILLENEA

Sind Woody-Allen-Komödien unzeitgemäß? Im Fall von A Rainy Day in New York drängt sich der Verdacht nicht allein deswegen auf, weil der Film wie eine seiner beiden Hauptfiguren, Gatsby (Timothée Chalamet), die Vergangenheit den modernen Zeiten vorzuziehen scheint. Irritierend wirkt vielmehr der Blick auf seine Freundin Ashleigh (Elle Fanning), die naive Nachwuchsreporterin, die beim Ausflug nach New York die müden Herzen mehrerer Männer zum Rasen bringt. Alle diese Männer, etwa ein kriselnder Regisseur (Liev Schreiber), arbeiten im Filmgeschäft.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo