Klimakrise

Die Erde als Plutonium-Müllhalde

Die Menschheit kämpft mit der Klimakrise. Der Materialüberfluss spielt dabei eine oft unterschätzte, aber wichtige Rolle.

Foto: Imago
Foto: Imago

Es war im Juli 1977, als die "New York Times" am unteren Ende ihrer Titelseite eine Meldung brachte, die sicher weit weniger Aufsehen erregte als etwa die Außenpolitik des damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter. Es ging um die Warnung von renommierten Wissenschaftern, die Nutzung von fossiler Energie und der damit verbundene Ausstoß von CO2 würde wohl zu einem Klimawandel führen. Der für die National Science Foundation publizierte Report der Forscher entsprach damit dem damaligen Wissensstand über die Erderwärmung durch Luftverschmutzung. Davor waren noch einige Forscher der Ansicht, dass Treibhausgase auch zu einer Abkühlung führen können.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo