Heikle Phase

Nato-Gipfel in London: China erstmals "Bedrohung"

Die Nato-Staaten erkennen den wachsenden Einfluss Chinas als Herausforderung an. Als Problembereich wird 5G-Technologieführer Huawei genannt

Foto: REUTERS / KEVIN LAMARQUE
Foto: REUTERS / KEVIN LAMARQUE

London – In einer heiklen Phase für die Nato kommen die Staats- und Regierungschefs des Militärbündnisses am Dienstag und am Mittwoch in London zu einem Jubiläumsgipfel zusammen. Anlass ist das 70-jährige Bestehen der Allianz. Über die Zukunft der Nato wird unter den Mitgliedsstaaten gestritten, seit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ihr den "Hirntod" bescheinigt hat. Alle 29 Staats- und Regierungschefs der Nato – darunter die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump und Macron – nehmen teil. In der Abschlusserklärung des Verteidigungsbündnisses wird erstmals explizit die aufstrebende Militärmacht China als mögliche neue Bedrohung genannt. Man wolle zudem weiterhin offen im Dialog mit Russland bleiben und setze auch künftig auf Atomwaffen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo