AMS

Nur 45 Prozent kehren nach Bildungskarenz zum selben Arbeitgeber zurück

Laut einer AMS-Analyse ist die Bildungskarenz weiblich, akademisch und wienerisch. Das Weiterbildungsgeld wird immer mehr in Anspruch genommen

Foto: APA / HANS KLAUS TECHT
Foto: APA / HANS KLAUS TECHT

Wien – Aus einer Analyse des Arbeitsmarktservice (AMS) geht hervor, dass 45 Prozent der Personen nach Beendigung der Bildungskarenz beim selben Dienstgeber beschäftigt waren wie vor Antritt der Bildungskarenz. Für Johannes Kopf, Vorstandsmitglied des AMS, zeigt diese Zahl, dass die Bildungskarenz mittlerweile zu "einem Instrument der Förderung der Flexibilität am Arbeitsmarkt" geworden ist.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo