18.000 Jahre alter Fund

Tiefgefrorener Welpe gibt Rätsel auf: Noch Wolf oder schon Hund?

DNA-Analysen sollen klären, ob es sich bei dem bestens erhaltenen Jungtier aus Sibirien womöglich um einen der ältesten bekannten Haushunde handelt.

Foto: Sergey Fedorov, Institute of Applied Ecology of the North
Foto: Sergey Fedorov, Institute of Applied Ecology of the North

Wann und wo der Mensch damit begonnen hat, den Wolf zu zähmen, ist noch immer Gegenstand reger Diskussionen. Aufgrund genetischer und archäologischer Befunde grenzen Wissenschafter den Zeitraum der Abspaltung des modernen Hundes vom Wolf mittlerweile auf etwa 20.000 bis 40.000 Jahre vor heute ein. Einige Studien fanden Hinweise, darauf, dass der Mensch mindestens zweimal – in Europa und in Ostasien – den Wolf domestiziert hat. Eine jüngere Untersuchung dagegen will herausgefunden haben, dass heutige Haushunde auf nur eine einzige Region zurückgehen und dass es offenbar doch keine parallelen Domestizierungen gab.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo