Mikrochip

Bei Tui in Schweden lassen sich Mitarbeiter chippen

Auch Marianne Stjernvall hat sich einen Mikrochip in die Hand einpflanzen lassen. Warum hat sie sich dafür entschieden?

Foto:  TUI / Christian Wyrwa
Foto: TUI / Christian Wyrwa

Um in ihr Büro zu kommen, braucht Marianne Stjernvall keinen Schlüssel und auch keine Karte. Sie hält einfach ihre linke Hand an die Eingangstür, die sich prompt öffnet. Das funktioniert dank eines Mikrochips in der Größe eines Reiskorns, den sich die Schwedin vor eineinhalb Jahren einpflanzen ließ. Sie hat damit Zutritt zu ihrem Spind, kann den Drucker bedienen und sogar in der Kantine zahlen – das Geld wird dann von ihrem Konto abgebucht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo