KV-Verhandlungen

Pflegekräfte werfen alles in die Waagschale und fordern 35-Stunden-Woche

Private Pflegekräfte gehen mit einer einzigen Forderung in die KV-Verhandlungen: der 35-Stunden-Woche. Das käme einem Gehaltsplus von 8,6 Prozent gleich

Foto: STANDARD/Corn
Foto: STANDARD/Corn

Wien – Eine 35-Stunden-Woche bei gleichbleibendem Gehalt, im Durchschnitt käme dies einem Gehaltsplus von 8,6 Prozent gleich: Mit einer einzigen Forderung gehen die Arbeitnehmervertreter in der österreichischen Sozialwirtschaft (SWÖ) in die KV-Verhandlungen, aber die hat es in sich. Mit ein bisschen mehr da und ein bisschen mehr dort für die 125.000 Beschäftigten wollen sich die Arbeitnehmervertreter heuer nicht abspeisen lassen, bekräftigten sie am Mittwochabend in Wien.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo