Großbritannien

Corbyn: Johnson will britisches Gesundheitssystem an USA verkaufen

Der Labour-Chef präsentierte ein 450 Seiten starkes Dokument, das Geheimverhandlungen belegen soll

Foto: APA/EPA/ANDY RAIN
Foto: APA/EPA/ANDY RAIN

London – Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im Geheimen den "Verkauf" des staatlichen Gesundheitssystem NHS an die USA. Labour-Chef Jeremy Corbyn präsentierte am Mittwoch ein mehr als 450 Seiten starkes Dokument, das belegen soll, dass die Gesundheitsversorgung Gegenstand von Verhandlungen mit den USA über ein Handelsabkommen ist. Die Zukunft der Gesundheitsversorgung ist ein wesentliches Wahlkampfthema.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo