Jung-Informatikerin

Wenn Mathematik glücklich macht

Viktoriia Korchemna studiert in Wien Logik in den Computerwissenschaften – mit Leidenschaft

Foto: TU Wien/Mike Arnold
Foto: TU Wien/Mike Arnold

Es kommt wohl nicht so oft vor, dass ein junger Mensch das Lösen eines schwierigen mathematischen Problems zu den "glücklichsten Momenten des Lebens" zählt. Bei Viktoriia Korchemna ist das aber der Fall. Ihr Lehrer – in einer Förderstunde für Schüler mit mathematischem Spezialinteresse – stellte die Aufgabe, das bekannte "Rätsel von Hanoi" mathematisch zu lösen. Es geht dabei um Ringe verschiedenen Durchmessers, die an drei Stäben umgeschichtet werden müssen, wobei niemals ein breiterer Ring auf einem schmäleren liegen darf. Als ihr nach Wochen eine unabhängige Lösung gelang und sie diese gleich auch noch in einen Algorithmus verpacken konnte, war das für Viktoriia ein Erfolg, der zum Symbol ihres einschlägigen Faibles werden sollte.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo