Rechtsberatung

Welchen Rat dürfen Legal-Tech-Plattformen geben?

Das deutsche Höchstgericht entscheidet über das Start-up Wenigermiete.de – mit Folgen auch für Österreich

Foto: APA / Barbara Gindl
Foto: APA / Barbara Gindl

Immer öfter gehen Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen, nicht zum Anwalt, sondern ins Internet, etwa bei Flugverspätungen, wo Plattformen wie Flightright.at für eine Erfolgsbeteiligung Entschädigungen erkämpfen. Aber wo ist die Grenze zwischen solchen Diensten und juristischer Beratung, zu der nur Rechtsanwälte befugt sind?

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo