Gefälschte Publikationslisten

Südkoreanische Forscher sollen ihre Kinder als Ko-Autoren ausgegeben haben

Fake-Beteiligungen an wissenschaftlichen Arbeiten sollten Universitätszulassungen der Sprösslinge sichern

Foto: APA/AFP/JUNG YEON-JE
Foto: APA/AFP/JUNG YEON-JE

Seit dem Frühjahr sorgt ein Bestechungsskandal an US-Eliteuniversitäten für Aufregung: Wie im März bekannt wurde, haben etliche wohlhabende Eltern Studienzulassungen für ihre Kinder an Top-Unis erkauft. Das FBI hob ein regelrechtes Bestechungsnetzwerk aus, unter den Beschuldigten sind prominente Namen. In Südkorea zeichnet sich nun ebenfalls ein Skandal ab – die elterliche Methodik ist jedoch eine ganz andere.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo