Sondierungen

Kurz und Kogler erklären Sondierungsgespräche für beendet

Die Parteichefs hielten sich am Freitag noch bedeckt. Am Wochenende soll die Entscheidung über die Aufnahme von konkreten Koalitionsverhandlungen fallen

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Eines stellte Werner Kogler unmissverständlich fest: "Die Sondierungen sind beendet", sagte er am Freitagabend im Winterpalais in der Wiener Innenstadt. Zuvor war zehn Stunden lang mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz und seinem Team geredet worden. Allen weiteren Fragen, vor allem jenen nach der prozentuellen Einschätzung, wie wahrscheinlich denn die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der ÖVP sei, wich er aus. "Eineinhalb Tage Geduld, das bringen wir doch noch zusammen, oder?", verwies er auf den Erweiterten Bundesvorstand (EBV) der Grünen, der am Sonntagmittag zu tagen beginnt. Bis dahin will sich Kogler ausgiebig beraten, welche Empfehlungen er diesem zweithöchsten Gremium der Grünen geben will. Dass er eine Präferenz hat, ist klar, "aber ich werde Ihnen das nicht verraten".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo