Barbara Coudenhove-Kalergi

Was von 1989 blieb

Die großen Hoffnungen von 1989 haben sich nicht erfüllt, aber die osteuropäischen Staaten von heute sind trotz aller Defizite keine Diktaturen

Foto: dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt
Foto: dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt

Dreißig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer und dem großen Völkerfrühling in Osteuropa fällt die Bilanz im Allgemeinen enttäuschend aus. Demokratische Musterländer findet man unter den einst dem Ostblock zugehörigen Nationen kaum.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo