US-Präsident

Trumps Außenpolitik: Alle Wege führen zu Putin

Von Donald Trumps Kapriolen scheint am Ende meist einer zu profitieren: Russlands Präsident Wladimir Putin. Was ist dran an dem Vorwurf?

Foto: imago
Foto: imago

Es soll jener Moment gewesen sein, in dem Donald Trump endgültig die Nerven verloren hat. Die Diskussion über die Folgen seiner Entscheidung, die amerikanischen Soldaten aus Syrien abzuziehen, lief schon längst überhitzt, als die ranghöchste Demokratin im US-Kongress, Nancy Pelosi, sich von ihrem Sitz erhob, den Zeigefinger ausgestreckt. "All Ihre Wege führen immer zu Putin", warf sie dem Präsidenten an den Kopf. Der Vorwurf, der Trump Mitte Oktober zu einer gewaltigen Schimpftirade veranlasste, steht schon seit geraumer Zeit im Raum.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo