Absicherung

Gig-Economy: Neue Ideen gegen das Prekariat

Der Soziologe Colin Crouch skizziert in seinem neuen Buch eine Reform der Sozialversicherung für prekär Beschäftigte – darunter auch Gigworker.

Foto: Mjam
Foto: Mjam

Die Geschichte, erzählt von Gig-Economy-Plattformen wie Mjam, Uber oder Mechanical Turk, geht so: Gigworker können ihre Arbeitszeit flexibel einteilen und sind ihr eigener Chef. Und Firmen, die auf sie zurückgreifen, können mit diesen Arbeitskräften flexibel auf den digitalen Wandel reagieren. Die Plattformen vermitteln dabei nur die Arbeit.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo