Games

Fades Game mit 400.000 Downloads: So funktioniert das Geschäft mit billigen Handyspielen

Ein Entwickler erklärt, wie die Publisher von Hypercasual-Apps arbeiten und warum die Branche wohl auf ihr Ende zusteuert

Foto: Flappy Bird
Foto: Flappy Bird

Flappy Bird, 2048, Temple Run – sehr einfach gestrickte Mobile Games sorgten in den letzten Jahren immer wieder für großes Nutzerinteresse. Die sogenannten Hypercasual Games eignen sich gut für ein paar Runden zwischendurch und können selbst Menschen begeistern, die wenig Erfahrung mit Videospielen haben.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo